aesthetischplastische-chirurgie.de Home Methoden Fettabsaugung
Navigation
  Arztwahl

Ausbildung
Klinik oder Praxis
Qualitätsmanagement
Markennamen
Beratungsgespräch
Fachgesellschaften
Chirurgencheck
  Expertenrat
  Hilfe bei Behandlungsfehlern
  Methoden

Facelift
Augenlidkorrekturen
Stirnlift
Lippenaufpolsterung
Faltenunterspritzung
Peeling - Laserbehandlung
Nasenplastik
Ohrkorrektur
Handverjüngung
Brustvergrößerung
Brustverkleinerung/-straffung
Fettabsaugung
Bauchdeckenstraffung
Oberschenkelstraffung
  Narkose
  Buchtipps
  Kontakt
  Impressum


 
Fettabsaugung (Liposuktion)



Eine Patientin vor und nach der Fettsaugung. (Bilder: Dr. Annette Kotzur)

Es gibt Körperbereiche, an denen das Fett trotz strenger Diäten und intensivem Training einfach nicht schmelzen will. Bei Frauen liegen diese Problemzonen typischerweise an Oberschenkeln, Po oder Bauch. Sie finden sich aber genauso am Kinn, an den Armen oder an den Knöcheln. Mit einer Fettabsaugung (Liposuktion) kann die Körpersilhouette harmonisiert werden. Das Volumen wird an gewünschter Stelle reduziert. Die entfernten Fettzellen bilden sich normalerweise nicht wieder nach.

 

Die Ästhetisch-Plastische Chirurgie verfügt heute über verschiedene Liposuktionsverfahren, die sich allesamt als Weiterentwicklung der 'trockenen Fettabsaugung' verstehen. Mit dieser Methode wurde die Fettabsaugung in den 70er Jahren quasi begründet. Die Fettzellen wurden dabei noch ohne Vorbehandlung mit dicken Kanülen aus dem Gewebe 'gerissen'. Das war für die Patienten eine enorme Belastung und hat oft zu Dellen geführt. Inzwischen ist es jedoch längst möglich, die Körpersilhouette gezielt und sehr sanft zu harmonisieren. Dabei werden vorrangig die Tumeszenz- sowie die Ultraschallmethode angewandt. Auf diese beiden Verfahren, die auch miteinander kombiniert eingesetzt werden, stützen sich im wesentlichen alle von einzelnen Chirurgen entwickelten Methoden, die zusätzlich zum Beispiel ein spezielles Kanülensystem oder ein besonderes Kanülenführungsmuster anwenden. Doch Vorsicht: Mitunter werden auch Spezialmethoden angepriesen, die noch nicht ausreichend getestet sind. Zudem tummeln sich gerade auf dem Gebiet der Fettabsaugung viele fachfremde Ärzte (siehe Ausbildung), die sich nach einem Wochenendkurs an dem ahnungslosen Patienten versuchen und dabei mitunter innere Organe verletzen. Um derartige Komplikationen zu vermeiden, ist es deshalb hier ganz besonders wichtig, sich von der Qualifikation und Erfahrung des Chirurgen zu überzeugen. Verantwortungsvolle Chirurgen saugen in einer Behandlung übrigens nicht mehr als 5 Liter Fett ab.

 

Die Liposuktion in Tumeszenzlokalanästhesie

 

Die Ultraschall-Liposuktion

 


Artikel versenden Seite drucken
 

Beauty Medizin Specials

Hier die letzten Ausgaben zum Durchblättern und Downloaden!

Leitet Herunterladen der Datei ein2017/2  Leitet Herunterladen der Datei ein2017/1  
Leitet Herunterladen der Datei ein2016/2  
Leitet Herunterladen der Datei ein2016/1  
Leitet Herunterladen der Datei ein2015/2  Leitet Herunterladen der Datei ein2015/1     
Leitet Herunterladen der Datei ein2014  Leitet Herunterladen der Datei ein2013   Leitet Herunterladen der Datei ein2012  

FAQ
Facelift
Alles, was Sie schon immer zum Thema Facelift wissen wollten, lesen Sie hier.
[mehr]
Weitere News
Strahlend schön statt schlicht gestrafft – Facelift: sichtbar unsichtbar.
[mehr]

USA: Zwölf Millionen Schönheitsoperationen in 2004
[mehr]

Wunsch eines jeden Chirurgen: Der perfekte Patient
[mehr]

Der kleine Unterschied: schonende Gesichtskorrekturen beim Mann
[mehr]

Vorne wenig – hinten viel: Neues Schönheitsideal an Brasiliens Stränden entdeckt
[mehr]


   
   
  - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -  
(c) 2005 Deutsche Stiftung für Gesundheitsinformation