aesthetischplastische-chirurgie.de Home Methoden
Navigation
  Arztwahl

Ausbildung
Klinik oder Praxis
Qualitätsmanagement
Markennamen
Beratungsgespräch
Fachgesellschaften
Chirurgencheck
  Expertenrat
  Hilfe bei Behandlungsfehlern
  Methoden

Facelift
Augenlidkorrekturen
Stirnlift
Lippenaufpolsterung
Faltenunterspritzung
Peeling - Laserbehandlung
Nasenplastik
Ohrkorrektur
Handverjüngung
Brustvergrößerung
Brustverkleinerung/-straffung
Fettabsaugung
Bauchdeckenstraffung
Oberschenkelstraffung
  Narkose
  Buchtipps
  Kontakt
  Impressum


 

Vorne wenig – hinten viel: Neues Schönheitsideal an Brasiliens Stränden entdeckt

Vorne wenig, hinten viel, so lautet das neue weibliche Schönheitsideal der Brasilianer. Entsprechend häufig werden dort Po-Vergrößerungen und Brustverkleinerungen durchgeführt. Trendwende auch in Europa?

Brasilien. personifizierter Körperkult in Reinkultur, Mekka der Schönheitschirurgie. Nicht selten Stimmungsbarometer für neue Trends und Tendenzen.
Besonders auffällig in diesem Jahr: Beliebt scheint eine durchschnittliche bis gar kleine Brust im Gegensatz zu auffälligen Po-Rundungen. Dies ganz im Gegensatz zum immer noch währenden Schönheitsideal der US-Amerikaner, die nach wie vor die XXL-Brust als Maß aller Dinge propagieren.
Wen die Natur nicht so üppig bzw. an den falschen Stellen entsprechend ausgestattet hat, demjenigen kann mittels moderner Maßnahmen der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie geholfen werden.
Brustverkleinerung – Unmaße in Form gebracht.
Es gibt mehr als 20 unterschiedliche Operationsmethoden mit unterschiedlichen Schnitttechniken zur Brustverkleinerung bzw. zur Bruststraffung, die alle unter Vollnarkose durchgeführt werden. Die Vielfalt der Techniken zeigt, dass jede Brustverkleinerung individuell geplant werden muss, um jeweils ein optimales ästhetisches Ergebnis und eine möglichst geringe Narbenbildung zu erzielen und die Brustwarzensensibilität und die Stillfähigkeit zu erhalten. Jeder Eingriff wird im Vorfeld exakt geplant: Die neue Position der Brustwarze, die Volumen- und Hautverkleinerung sowie die Schnittführung wird mit einem Farbstift auf der Haut eingezeichnet. Unabhängig von der Technik wird bei jedem Eingriff überflüssiges Haut- und Brustgewebe im unteren Brustbereich entfernt und aus dem verbleibenden Teil die neue Brust geformt. In manchen Fällen muss zusätzlich überschüssiges Fettgewebe entfernt werden. In der Klinik Rosengasse in Ulm hat der ärztliche Leiter der Klinik, Prof. Albert K. Hofmann, die etablierten OP-Techniken so weiterentwickelt, daß die Ergebnisse an sich optimiert sowie die Erholungsphase nachweislich verkürzt werden. Diese besondere Vorgehensweise mit dem Namen Beautysmall-Breast®-Verfahren ermöglicht selbst bei großen, unförmigen Brüsten die Modellierung eines wohlproportionierten schönen Busens.

<- Zurück zu: Home


Artikel versenden Seite drucken
 

Beauty Medizin Specials

Hier die letzten Ausgaben zum Durchblättern und Downloaden!

Leitet Herunterladen der Datei ein2017/2  Leitet Herunterladen der Datei ein2017/1  
Leitet Herunterladen der Datei ein2016/2  
Leitet Herunterladen der Datei ein2016/1  
Leitet Herunterladen der Datei ein2015/2  Leitet Herunterladen der Datei ein2015/1     
Leitet Herunterladen der Datei ein2014  Leitet Herunterladen der Datei ein2013   Leitet Herunterladen der Datei ein2012  

FAQ
Facelift
Alles, was Sie schon immer zum Thema Facelift wissen wollten, lesen Sie hier.
[mehr]
Weitere News
Strahlend schön statt schlicht gestrafft – Facelift: sichtbar unsichtbar.
[mehr]

USA: Zwölf Millionen Schönheitsoperationen in 2004
[mehr]

Wunsch eines jeden Chirurgen: Der perfekte Patient
[mehr]

Der kleine Unterschied: schonende Gesichtskorrekturen beim Mann
[mehr]

Wunsch nach mehr Busen - stimmen Vorstellung und Möglichkeit überein?
[mehr]


   
   
  - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -  
(c) 2005 Deutsche Stiftung für Gesundheitsinformation